Wurf 2016

(v.l.: Wilson, Shannon/Kiwi, Diesel/Sam, Jordan, Madison, Miss Watson/Nami, Harrison, Rankin, Walker/Cisco)

 

Danke an Laura Rotterdam für das schöne Gruppenfoto!

 

Alle Welpen haben ein tolles Zuhause gefunden. Wir danken an dieser Stelle allen Welpenbesitzern für ihr Vertrauen!

 

 

Auch zu diesem Wurf gab es einen ausführlichen Blog:

Für 2016 planen wir endlich wieder Nachwuchs. Lani ist dann dreieinhalb Jahre alt. Für uns ist das ein zur spätentwickelnden Rasse passendes, mit Verstand gewähltes und gutes Alter für einen ersten Zuchteinsatz. Bis zu diesem Alter sollte ein Aussie nämlich die Chance haben, körperlich und geistig zu reifen. Auch wenn die meisten Verbände einen früheren Zuchteinsatz erlauben oder andere Züchter eine Hündin sofort zum frühestmöglichen Zeitpunkt decken lassen, haben wir andere Vorstellungen.

 

Auch dieser Wurf wird kein reiner Verkaufswurf sein, um die Haushaltskasse zu füllen oder weil Welpen ja so süß sind und die Kinder sowas mal erleben sollen. Natürlich sind Welpen herzig, aber uns gruselt es davor, sie über die Zeitung oder diverse Internetportale wie „Sauerbier“ anpreisen zu müssen, weil sie ja letztlich irgendwie an den Mann und die Frau gebracht werden müssen. Schaut man sich die aktuellen Anzeigen an, dann stellt man fest, dass es reichlich Aussiewelpen auf dem Markt gibt. Die Versprechungen mancher Züchter sind (trotz aller Aufklärung) immer noch sehr groß und oft zu schön, um wahr zu sein. Aussies können wahrlich viel geben, aber manchmal sind sie besonders in jungen Jahren nicht immer ganz so easy: Sie sind anspruchsvoll, agil, schnell im Kopf, haben Ecken und Kanten und brauchen definitiv engagierte und keine blauäugigen Besitzer!

 

Wir bleiben uns also treu, und man möge uns teeren und federn an dem Tag, an dem das nicht mehr so ist: Wir züchten nicht für einen Markt, sondern für Menschen. Daher kündigen wir diesen Wurf früh an.

Aus diesem Wurf wird ein Hund bei uns bleiben. Das ist der Hauptbeweggrund! Außerdem gibt es bereits Interessenten.

Wir möchten die künftigen Besitzer früh kennenlernen und zwar gerne BEVOR die Welpen geboren sind und man aufgrund des zuckerschocksüßen Nachwuchses das Hirn meist schon abgeschaltet hat :-)

 

Außerdem bieten wir mit diesem frühen Kennenlernen künftigen Besitzern die Chance, eine wohlüberlegte Entscheidung zu treffend, sich über den Aussie zu informieren, uns und unsere Hunde kennenzulernen und uns mit Fragen zu Löchern. Dass wir schonungslos ehrlich sind, weiß jeder, der uns kennt. Wir sprechen Tacheles über Risiken in der Abstammung und können bezüglich unserer Hunde sowohl die rosarote Brille aufgesetzt haben, aber sie auch abnehmen. Für uns ist es nämlich eine Herzensangelegenheit, dass wir unsere Welpen richtig platzieren!

 

Inzwischen ist Bennett als Vater dieses Wurfes sicher. Wir haben lange nach einem schwarzen Papa gesucht, da wir ursprünglich eigentlich gar keinen roten Wurf geplant hatten. Aber was ist schon Farbe? Neben vieler anderer Kriterien rutscht diese nämlich zusehends in den Hintergrund. Außerdem wissen wir mit Bennett, was wir haben, kennen die Stärken und Schwächen beider Elterntiere. Die Röntgenergebnisse von Bennetts Nachzucht trudeln hier ein, wir sind sehr zufrieden. Ebenso haben seine Söhne und Töchter auch charakterlich das gebracht, was wir uns gewünscht haben.

 

Dass wir im Erstgespräch weder reine Farbwünsche oder Preisanfragen hören wollen, versteht sich von selbst. Wir teilen zwar keine Welpen zu und wissen, dass jeder Mensch sein ganz eigenes Schönheitsideal vor Auge hat, aber dennoch möchten wir Empfehlungen bezüglich der Passung aussprechen und wir scheuen uns auch nicht davor, nein zu sagen, wenn wir das berechtigte Gefühl haben, dass etwas nicht passt.

 

Wir halten nichts von der „Theorie der vererbten Rudelstellungen“ und wir reservieren keine Welpen aufgrund der Farbe, des Geschlechts oder der Rutenlänge innerhalb der ersten Wochen.

Aber wir nehmen Interessenten gerne früh mit ins Boot, sind sehr mitteilsam und kommunikativ, wie sich die Welpen entwickeln. Ab der 4. Lebenswoche brummt die Kaffeemaschine und es ist immer „Tag der offenen Tür“ für ernstgemeinte Interessenten. Natürlich wird es wieder einen Blog um diesen Wurf geben, so dass alle wirklich auch bei der Planung und Aufzucht sehr nah dran sind. Gibt es was Schöneres, als mit schwanger zu sein? :-)

 

Übrigens: „Zeit ist etwas, das man nicht hat, sondern sich nehmen muss!“ Zeit und Geduld braucht man, um den richtigen Hund zu finden. Wer viel haben will und viel erwartet, muss zuerst bereit sein, selbst zu investieren. Das gilt für die Erziehung und Ausbildung eines Hundes. Und natürlich auch für die Zeit des Wartens auf SEINEN Hund!

 

Wer nun bis hierher gelesen hat, scheint schon mal an der richtigen Adresse zu sein. Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme!